Bild
Butterfly In A Trashcan Spielprinzip: Szenentrennung Rating: L3S3V3 Spielort: Primrose, Kalifornien, USA Groß-/Kleinstadt: Kleinstadt
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Mitgliederliste
Als ihre Eltern ihren Namen ausgewählten, haben sie sich ganz bestimmt nicht allzu viele Gedanken um dessen Bedeutung gemacht. Und Iris Eden Anderson schert sich auch nicht sehr darum, ob die Namensbedeutung nun irgendwas mit ihrer Persönlichkeit zu tun hat. Wenn sie sich vorstellt, ist sie einfach nur Iris. Der Rest geht einfach niemanden etwas an und Iris hat schon früh gelernt, dass es meistens auch besser ist, nicht sofort seinen ganzen Namen zu nennen. In ihrem noch relativ jungen Leben hat Iris bereits einiges erlebt und mit 23 Jahren als zweites von fünf Kindern geboren worden. Das sie in ihrem Leben auch eine andere Richtung hätte einschlagen können, ist Iris zwar bewusst, aber darüber denkt sie nicht nach. Die High School hätte sie beinahe abgebrochen, hat sie schlussendlich aber doch [wenn auch nicht mit den besten Noten] abgeschlossen. Gebraucht hat sie ihren Abschluss allerdings noch nicht, jobbte direkt nach der Schule mal hier im Supermarkt, mal dort in einem Cafe, bis sie eines Tages im Six Horse Hitch an der Bar stand und um einen Job als Barkeeper fragte. Auch wenn die Dame hinter der Bar am Anfang möglicherweise etwas skeptisch gewesen sein mochte, hat Iris bewiesen, dass sie es drauf hat. Es war vermutlich nur eine Frage der Zeit, ehe sie durch Day auch an die Black Bones geriet und hier auch als Drogendealerin anfängt. Allerdings passierte dies aus eigenem Antrieb heraus, hat sie irgendwann mitbekommen, was Day da nebenbei macht und will auch endlich genug verdienen um nicht mehr im Elternhaus oder bei One Night Stands übernachten zu müssen.
~ Not a Princess ~
Spielername: Sarah
registriert am: 25.04.2020, 22:27
letzter Besuch: Vor 3 Stunden Option 1: .. (09.11.2020, 23:54)
Mit ihren bald 30 Jahren hat Delilah Sullivan eine beeindruckende Liste gescheiterter Lebenspläne vorzuweisen und besitzt nicht viel außer einem alten Truck, ihrer Gitarre und Sheriff, ihrem alten Hund. Aufgewachsen bei einer kriminellen Mutter hat sie immer wieder Abstecher zu Pflegefamilien oder Heimen gemacht und gelernt, niemandem zu vertrauen. Seit ihrem sechzehnten Lebensjahr sitzt ihre Mutter im Gefängnis und damit war Lilah auf sich allein gestellt. Jobs mit Menschen liegen ihr nicht besonders, Tiere mag sie dafür umso mehr - genau wie Musik. Sie schraubt gerne an Autos rum oder schreibt Songs, auch wenn sie nicht glaubt gut darin zu sein, weil sie ihrer Meinung nach in nichts gut ist. Das Wichtigste für sie ist die Tatsache, dass ihre Mom bald aus dem Gefängnis kommen wird, auch wenn sie nie zugeben würde, wie sehr sie an ihr hängt.
bloody but unbowed
Spielername: Kat
registriert am: 07.04.2020, 19:59
letzter Besuch: Vor 4 Stunden What happe.. (20.10.2020, 21:15)
Mein Name lautet Sophia Isabeau Afarid, ich bin 39 Jahre und Staatsanwältin. Geboren und aufgewachsen bin ich in Ghom, Iran, wo ich von meinem Vater traditionell erzogen wurde. Zumindest hatte er das vor, aber mit meinem aufmüpfigen und sturen Verhalten, wie er es nannte, stieß er oft an seine Grenzen. Daher fasste er einen Entschluss um diesem "Problem" zu entledigen. Er verheiratete mich im Alter von 18 Jahren, wogegen ich noch so sehr protestieren konnte, es half nichts. Leider war mein Ehemann keiner von der geduldigsten Sorte und wurde auch des Öfteren handgreiflich. Setzte ich mich zur Wehr, wurde es nur schlimmer. Bei einem seiner Ausbrüche bekam ich ein Küchenmesser zu fassen und stach blind drauf ein und verletzte ihn schwer. Danach flüchtete ich aus dem Haus, aus der Stadt und floh nach Amerika, wo ich meinen Namen änderte. Ich weiß nicht ob er tot ist oder es überlebt hat. Im Grunde ist es mir egal. Durch meine neue Identität kann ich mir ein Leben ermöglichen so wie ich es will und muss mir durch niemanden sagen lassen was ich zu tun und zu lassen habe.
like a flower in the desert
Spielername: Susu
registriert am: Gestern, 14:41
letzter Besuch: Vor 6 Stunden Keine Inplaybeiträge
Nur schwer kommt man an ihm vorbei, wenn er von den Plakaten im zehnten District lächelt, als kämpfe er um jeden Sponsor bei den Hungerspielen um den Platz als State Senator. Zum Glück hat Abraham Winstead den Posten schon seit Anfang des Jahres inne und kann sich noch drei weitere auf dieser Position ausruhen - wenn das seinem Naturell entspräche. Mit bahnbrechender Begeisterung quatscht er den alten weißen Säcken im Senat die letzten Haare vom Kopf, um anschließend bei der Dinnerparty seines Bruders fünf unnütze Fakten vom Stapel lässt, die ihn irgendwann reich machen werden. Abraham ist ein Mann der Taten (und der Worte), der mit 37 Jahren wohl schon genug für zwei Leben erlebt hat. Von der US Navy zum Politiker und Publikumsliebling mit schrägen Outfits und weißer Weste auf schwarzem Grund. Einziger Wermutstropfen ist wohl die Druckstelle am Ringfinger, der plötzlich keinen hübschen Verlobungsring mehr tragen muss. Dumm, wenn die Karriere immer als Erstes kommt und das Privatleben an Platz 5, 6 oder doch erst 7?
Administrator
Spielername: Berrie
registriert am: 11.11.2020, 20:29
letzter Besuch: (Versteckt) Keine Inplaybeiträge
“Man sollte meinen, dass man nicht schon gestraft genug sei, wenn man von anderen als “Ginger” verhöhnt wird, nur weil man einen leichten Rotschimmer im Haar hat. Nein, meine Mutter hatte auch diese nette und völlig bescheuerte Idee mich so zu nennen: Iain Mícheál Tearlách-Duncan. Iain war ja noch okay, aber der Rest? Da hätte man mir auch gleich einen Stempel auf die Stirn klatschen können. Um die Leute heutzutage aber nicht gänzlich zu überfordern, stelle ich mich meist nur als Iain Duncan vor, dann brechen sie sich wenigstens nicht die Zunge. Geboren wurde ich vor 41 Jahren am 24. Juni 1979 in Edinburgh und leider bin ich Römisch-katholisch. Hm, auch wenn ich so erzogen wurde, ich halte nicht mehr viel davon. Heute nenne ich das Baton Rouge mein Zuhause, hier habe ich ein kleine Loft und meine Arbeitsstätte, das Ghealach. Ich bin der Besitzer des Clubs und kann mir dementsprechend auch gewisse Freiheiten erlauben. Findet euch damit ab.”
Junior Member
Spielername: Tsuji
registriert am: 23.08.2020, 16:09
letzter Besuch: Vor 9 Stunden “Try to be.. (04.10.2020, 22:06)
Newbie
Spielername: keine Angabe
registriert am: 20.11.2020, 18:08
letzter Besuch: Vor 9 Stunden Keine Inplaybeiträge
The Wayne Gretsky of Sexual Stuff
Spielername: Belle
registriert am: 20.11.2020, 19:27
letzter Besuch: Vor 10 Stunden Keine Inplaybeiträge
Wenn man ein Vorzeigeexemplar eines jungen Mannes aus der Unterschicht haben will, kann man sich einfach Blake Young anschauen. Der 22-Jährige hatte es in seinem Leben nie einfach, hat er mit 17 die Schule geschmissen, um sich um seine schwerkranke Mutter zu kümmern. Dadurch ist ihm auch seine professionelle Basketballkarriere, die er angestrebt hatte, durch die Finger geronnen. Stattdessen arbeitet er nun als Barkeeper in der Baton Rouge Sports Bar und versucht, so über die Runden zu kommen. Überhaupt nicht einfach, wenn man noch zwei Geschwister hat, die daheim leben, und man in Krankenhausrechnungen untergeht.
you're killing me slow
Spielername: Vany
registriert am: 17.10.2020, 00:50
letzter Besuch: Gestern, 11:38 sometimes .. (06.11.2020, 01:51)
Der Witz am Leben ist: Wir haben alle dieselbe Pointe. Nicht, dass Ezekiel Zeke Mercer sich für das Wort „Pointe“ interessieren oder es gar benutzen oder verstehen würde, aber die Essenz der Aussage hat er schon lange begriffen. Es gibt nur wenig, was den Menschen noch begeistert, und unsere Neugier, unsere Sensationslust und die ständige Langeweile treiben uns alle voran auf der Suche nach dem nächsten Kick. In Gegenden wie dem siebten District gibt es nur die Gratwanderung zwischen den Extremen – Monotonie oder Hysterie. Die Aufregung macht man sich hier selbst, es gibt genügend Möglichkeiten. Und, wenn einem gerade nichts einfällt, dann ist Zeke ein Garant für den Nervenkitzel der besonderen Natur. Als Ex-Knacki hat er mehr Zeit hinter schwedischen Gardinen verbracht, als ihm lieb ist – da kann man draußen schon ein bisschen Unterhaltung gebrauchen. Die Zeiten im Knast haben ihn verändert, das systematische Kleinkriegen verschärfte nur Problematiken, die ohnehin schon vorhanden waren und mittels derer er sich frühzeitig einen Namen machte. Deswegen ist er als Türsteher im Juicy Lucy’s auch so gefragt, denn ehrlich … sein Ruf eilt ihm voraus und mit den negativen Seiten dessen will man keine Bekanntschaft machen, wenn man keine masochistischen Neigungen oder einen akuten Todeswunsch hegt. An seinen guten Tagen und mit der richtigen Ausgangslage allerdings kann man Zeke auch für einen Auftrag, sei er legal oder illegal, gewinnen; mit der entsprechende Gegenleistung, versteht sich. Nichts im Leben ist im umsonst, schon gar nicht hier. Daher hat Zeke diesen Nebenjob in der Autowerkstatt - vielleicht auch ein bisschen deswegen, weil ihm die Schrauberei und Motoren Spaß machen. Die übrige Zeit verbringt er mit seinem Freundeskreis an jungen Delinquenten wie er auch einer ist, die ihn in jeder Lebenslage zur Seite standen. Für sie, die zur Familie für ihn gehören, ist ihm kein Weg zu weit, keine Handlung zu drastisch – denn es gibt keine tieferen Abgründe als die, in denen er sich ohnehin bewegt. Womit wir wieder bei der Pointe wären: Schlussendlich gehen wir alle drauf, egal, wer wir sind oder wer wir waren. Der Tod diskriminiert nicht.
I‘M THE BEAST I WORSHIP
Spielername: Belle
registriert am: 15.05.2018, 11:53
letzter Besuch: Gestern, 10:17 Option 1: .. (09.11.2020, 15:08)
Wie einst Francesco Petrarca seiner Laura dreihundertsiebzehn Sonette widmete, in mindestens so vielen poetischen Abfassungen könnte Nero Domenico Scordato sich selbst lobpreisen – so zumindest die landläufige Meinung, die sich der junge Italoamerikaner zu verbessern nicht bemüht. Bei prestigeträchtigen Partys in aus Daddys Tasche finanzierten Loftwohnungen irgendwo in Mid-City ist er ein gern gesehener Gast, weiß sich nahtlos in ihm völlig fremde Gruppen zu integrieren und dabei auf subtile Art, ohne sich wirklich anzustrengen, so manchen Scheinwerfer auf sich zu richten. Geneigte Gemüter wissen um seine enge Verwandtschaft zu vorherrschenden kriminellen Konstrukten, wenngleich sich der 31-Jährige dahingehend eher bedeckt hält und es voller Gelassenheit seinen grobmotorischer veranlagten Cousins überlässt, sich und anderen die Köpfe einzuschlagen. Nero ist eher ein Mann für die feinen Dinge im Leben, auch wenn dazu keinesfalls Zurückhaltung oder Bescheidenheit gehören. Es ist sicherlich schwierig und bisweilen anstrengend, mit Nero enger als oberflächlich befreundet zu sein. Von einer Liebesbeziehung (sorry, Laura) mal ganz zu schweigen. Leichter ist es da wiederum, es sich mit ihm zu verscherzen. Aber mit ihm zu arbeiten, das ist zweifelsohne die Hölle. Erfolg kommt nicht von Ungefähr und erfordert Perfektion – Präzision wie ein Uhrwerk, in dem jedes Zahnrad ausgetauscht wird, wenn es nicht rund läuft. Da fliegen also auch mal Projektmappen vom Schreibtisch und es regnet mühevoll sortierte Blätter, während Signore nur an seiner sarkastisch beschrifteten Kaffeetasse nippt. Dass er sich aufgrund des Drucks, der wiederum auf ihn ausgeübt wird, manchmal wünscht, sie würde Alkohol oder wenigstens ein wenig Schuss im Kaffee beinhalten, lässt der abteilungsleitende Creative Director der Telamon Publicity Group nicht nach außen dringen. Am Ende des Tages ist Nero doch nur derjenige, der als Letzter das Büro verlässt, um in eine leere Wohnung heimzukehren. Mit dem Wissen im Nacken, dass sein Leben einem fragilen Konzept der Freiheit untersteht, das jederzeit wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen könnte: Il sangue non è acqua.
CHE CAVOLO VUOI?
Spielername: Belle
registriert am: 02.04.2020, 15:57
letzter Besuch: Gestern, 10:12 Meet me un.. (11.11.2020, 12:51)