Bild
The Heart and The Sword Spielprinzip: Szenentrennung Rating: L3S3V3 Spielort: Magische Dimension, Anderswelt
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Mitgliederliste
Marcus Anderson hat in seinem Leben schon so einiges erlebt. Als erstes von fünf Kindern geboren, war Marcus zu Beginn seines Lebens umsorgt und behütet. Bis zu seinem siebten Lebensjahr gab es nur ihn und seine beiden Eltern, die bis dahin ein harmonisches und liebesvolles Verhältnis hatten. Nicht nur zu ihm, sondern auch miteinander. Mit der Geburt von seiner ältesten Schwester Iris Eden begann diese Idylle Risse zu bekommen, die sich mit jedem weiteren Kind eher vergrößerten als verkleinerten. Marcus musste schnell lernen, dass er, nun da er ein großer Bruder war, mehr und mehr im Haushalt und auch allen anderen Belangen helfen musste. Als seine Mutter dann immer mehr dem Alkohol zugeneigt war, wurde es für Marcus nicht einfacher. Vor allem deswegen nicht, weil relativ gleichzeitig sein Vater gegenüber seiner Mutter gewalttätig wurde. Als Marcus seine Mutter beschützen wollte, kassierte er ebenfalls seinen Teil, von dahin entwickelte sich das Leben des jungen Mannes zur Hölle auf Erden. Zwar war Marcus auch weiterhin liebevoll für seine kleinen Schwestern da, aber für ihn war klar, dass er nicht bis an sein Lebensende in dieser Familie bleiben wollte. Mit 17 Jahren entschloss sich Marcus den Schritt zu wagen. Nach Schulschluss machte er sich mit einem Fernbus auf den Weg raus aus Baton Rouge und ließ nicht nur sein bisherigen Leben, sondern auch seine Familie hinter sich. Zu Beginn haderte er mit der Entscheidung sich nicht einmal von seinen Schwestern verabschiedete zu haben, aber mit der Zeit sah er es als notwendig an. Nach seiner „Flucht“ hielt er sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser, was bedeutete, dass er teilweise Tellerwäscher, Pizzalieferant oder Aushilfe in einem Supermarkt war. Nebenbei schaffte er einen halbwegs guten High School Abschluss. Mit diesem bewarb er sich in einer großen Firma, die ihm tatsächlich eine Chance gab sich zu beweisen. Diese Chance ergriff Marcus und arbeitete sich nach und nach zu einem Niederlassungsleiter hoch. Währenddessen machte er einen Abschluss an einem Abendcollege und lernte, eher zufällig, die Tochter seines Chefs kennen. Mittlerweile sind die beiden verlobt und mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Ausgerechnet zu dieser Zeit bat ihn sein zukünftiger Schwiegervater einer der größten Problemniederlassungen auf Vordermann zu bringen. An sich hatte Marcus damit kein Problem, wenn diese Filiale nicht ausgerechnet in Baton Rouge, seiner ehemaligen Heimatstadt, liegen würde. Um seinem baldigen Schwiegervater nicht auf den Schlips zu treten und nebenbei seine Lüge, dass er keine Familie mehr hatte zu enttarnen, nahm Marcus an. Nun ist er wieder in Baton Rouge gelandet, nach so langer Zeit, etwas, was er eigentlich hatte vermeiden wollen. Deswegen will der junge Geschäftsmann seinen Job so schnell wie möglich beenden, um wieder zu seinem alten neuen Leben zurückzukehren.
Junior Member
Spielername: Chris
registriert am: 21.10.2021, 08:09
letzter Besuch: Vor 9 Stunden .welcome h.. (13.01.2022, 14:53)
Als ihre Eltern ihren Namen ausgewählten, haben sie sich ganz bestimmt nicht allzu viele Gedanken um dessen Bedeutung gemacht. Und Iris Eden Anderson schert sich auch nicht sehr darum, ob die Namensbedeutung nun irgendwas mit ihrer Persönlichkeit zu tun hat. Wenn sie sich vorstellt, ist sie einfach nur Iris. Der Rest geht einfach niemanden etwas an und Iris hat schon früh gelernt, dass es meistens auch besser ist, nicht sofort seinen ganzen Namen zu nennen. In ihrem noch relativ jungen Leben hat Iris bereits einiges erlebt und mit 23 Jahren als zweites von fünf Kindern geboren worden. Das sie in ihrem Leben auch eine andere Richtung hätte einschlagen können, ist Iris zwar bewusst, aber darüber denkt sie nicht nach. Die High School hätte sie beinahe abgebrochen, hat sie schlussendlich aber doch [wenn auch nicht mit den besten Noten] abgeschlossen. Gebraucht hat sie ihren Abschluss allerdings noch nicht, jobbte direkt nach der Schule mal hier im Supermarkt, mal dort in einem Cafe, bis sie eines Tages im Six Horse Hitch an der Bar stand und um einen Job als Barkeeper fragte. Auch wenn die Dame hinter der Bar am Anfang möglicherweise etwas skeptisch gewesen sein mochte, hat Iris bewiesen, dass sie es drauf hat. Es war vermutlich nur eine Frage der Zeit, ehe sie durch Day auch an die Black Bones geriet und hier auch als Drogendealerin anfängt. Allerdings passierte dies aus eigenem Antrieb heraus, hat sie irgendwann mitbekommen, was Day da nebenbei macht und will auch endlich genug verdienen um nicht mehr im Elternhaus oder bei One Night Stands übernachten zu müssen.
~ Not a Princess ~
Spielername: Sarah
registriert am: 25.04.2020, 22:27
letzter Besuch: Heute, 00:11 .welcome h.. (23.12.2021, 01:04)
Mit ihren bald 30 Jahren hat Delilah Sullivan eine beeindruckende Liste gescheiterter Lebenspläne vorzuweisen und besitzt nicht viel außer einem alten Truck, ihrer Gitarre und Sheriff, ihrem alten Hund. Aufgewachsen bei einer kriminellen Mutter hat sie immer wieder Abstecher zu Pflegefamilien oder Heimen gemacht und gelernt, niemandem zu vertrauen. Seit ihrem sechzehnten Lebensjahr sitzt ihre Mutter im Gefängnis und damit war Lilah auf sich allein gestellt. Jobs mit Menschen liegen ihr nicht besonders, Tiere mag sie dafür umso mehr - genau wie Musik. Sie schraubt gerne an Autos rum oder schreibt Songs, auch wenn sie nicht glaubt gut darin zu sein, weil sie ihrer Meinung nach in nichts gut ist. Das Wichtigste für sie ist die Tatsache, dass ihre Mom bald aus dem Gefängnis kommen wird, auch wenn sie nie zugeben würde, wie sehr sie an ihr hängt.
bloody but unbowed
Spielername: Kat
registriert am: 07.04.2020, 19:59
letzter Besuch: Gestern, 22:59 Happy merr.. (28.11.2021, 23:06)
Die Nächte sind lang und schlaflos, der Bass dröhnt in den Ohren und das zu vielte Bier wandert von einer Hand in die andere. Tropfen des kalten Kondenswassers rinnt ihm über die Finger, zerschellt auf dem Boden zwischen wiegenden Körpern. Immer getrieben von den eigenen Dämonen, scheint Ezra nur mäßig mit dem Trott brechen und dem Kreislauf entfliehen zu können. Das Abzeichen wiegt schwer in der Tasche, fast so schwer, wie die Last des Gewissens auf seinen Schultern; aber nur fast. Die Spitze sticht ihm ins Fleisch. Siebenundzwanzig Jahre nach seiner Geburt schien sein Leben stets in geregelten Bahnen zu laufen. Kein links, kein rechts, keine Abzweigung. Keine falschen Wege, immer das große Ziel vor Augen. Baton Rouge Police Department. Vier Worte, eine Verantwortung, eine Aufgabe und ein neues Zuhause. Als Police Officer die bösen Buben fangen, die Waffe im Anschlag, souverän und sicher. So sollte es sein, so ist es auch. Meistens. Dass die wohl gehütete Moral wankt, weiß nur er, während er mit dem Daumen kleine Kreise auf den Rücken der Bierflasche zeichnet. „Das Leben zeichnet dich, mein Jung‘.“, hat er gesagt, doch vorbereiten konnte ihn auch sein Vater nicht auf die grausame Realität. Die, in der er Mittwochnacht im Club zwischen Körpern und dröhnender Musik die Bierflasche umfasst, um den Dämonen zu entkommen, die ihn heimsuchen. Die, in der klar wird, dass es kein „schwarz“ und „weiß“ gibt. Keine Neutralität. Die, in der moralische Prinzipien immer wieder auf die Probe gestellt werden – von ihm und von andren. Ezra ist einer von den Guten. Ein guter, gewissenhafter Cop. Ein guter, gewissenhafter Mensch. Sagt er sich, sagen andere über ihn. Meistens. Jetzt fühlt er sich nicht so, wenn er mit dem Daumen die Kreise verwischt und das zu vielte Bier an die Lippen setzt und dem kurzen Rock nachsieht.
Administrator
Spielername: Berrie
registriert am: 15.05.2018, 12:43
letzter Besuch: 18.01.2022, 16:46 Open Sesam.. (09.06.2021, 08:56)
Mit Novalee Sorcha MacAllister hat man das wundervolle Produkt einer spanisch-schottischen Liebesbeziehung vor sich, welche den Starrsinn der Schotten und das Temperament der der Spanier in sich trägt. Dabei ist die 22-jährige Studentin ein richtiger Sonnenschein, optimistisch, immer gut drauf - und gleichzeitig doch verbissen, wenn es darum geht, die eigene Zukunft zu organisieren. Da muss stets alles perfekt sein, denn schließlich wird sie als Ärztin mal die Welt retten! Bis es soweit ist, lebt sie in ihrer hübschen Wohnung in District 1, geht nur mit perfekten Männern aus und ertappt sich immer wieder dabei, aus diesem Leben ausbrechen zu wollen.
And the lions roar
Spielername: Kat
registriert am: 16.10.2020, 20:57
letzter Besuch: 18.01.2022, 15:23 Most wonde.. (09.01.2022, 22:11)
Groß, grobschlächtig und undurchschaubar. Das sind die drei Dinge, die einem zu Espen Thore Wilder einfallen. Geboren und aufgewachsen im District 7 gab es für ihn nie eine andere Möglichkeit, als ein Mitglied der Black Bones zu werden, wie schon sein Vater vor ihm und genau das hat er geschafft. Eigentlich war es einmal sein Ziel professioneller Boxer zu werden doch mit den Crimson Lions als Inhaber des The Firm, hatte er diesen Wunsch nie wirklich verfolgt. Dafür geht sein Herz vollkommen in der Arbeit als Chief of Security im Juicy Lucy's auf. Eine ganz schön hochgestochene Bezeichnung für so eine Bande wie die Black Bones, was? Findet auch Espen und deswegen nennt er sich einfach nur Türsteher. Auch wenn er trotzdem deutlich über allen steht. Sagt er so nur niemandem ins Gesicht. Der brummige Enddreißiger liebt nämlich sein einfaches, leicht abgeschiedenes Leben. Dass vor allem sein Sohn immer unter seinen Launen leiden muss, tut ihm manchmal sogar fast leid - aber eben nur fast. Immerhin ist der Bengel schuld daran, dass seine große Liebe damals starb und er noch heute um sie trauert. Ein weiterer triftiger Grund wieso er ihm nicht ins Gesicht schauen kann, ist dass er seiner Mutter verflixt ähnlich sieht. Wie soll er sie je vergessen, wenn Milo ihn immer wieder an sie erinnert?
Junior Member
Spielername: Jenny
registriert am: 06.05.2020, 11:48
letzter Besuch: 17.01.2022, 18:29 Wir sind s.. (10.11.2020, 22:08)
Tinsley Pandora Coburn oder auch Titty, wie Crius sie liebevoll nennt. Mit ihren 26 Jahren kann sie über komische Spitznamen zwar lachen, aber wenn sie an ihre Jugendzeit zurück denkt, dann wäre ihr das damals nicht so leicht gefallen, gerade nicht, wenn es um Crius geht. Seitdem sie denken kann schlägt sie sich mit Gelegenheitsjobs durchs Leben und die meiste Zeit hat dies auch gut funktioniert, aber mittlerweile hat sie das Gefühl, dass sie in ein Alter kommt wo sie etwas in ihrem Leben erreichen möchte. Seitdem sie in District 12 in einer WG mit ihrem besten Freund lebt, welcher auch gleichzeitig ihr Seelenverwandter ist, aber sagts ihm nicht, hat sie das Gefühl, dass sie dringend einen bodenständigeren Job braucht. Einen, wo sie nicht jedes Wochenende die Sorgen im Alkohol versenken kann um dann am nächsten Morgen verkatert im Bett ihres Mitbewohners aufzuwachen.
Junior Member
Spielername: Bea
registriert am: 30.05.2020, 15:31
letzter Besuch: 16.01.2022, 20:18 It’s not w.. (10.06.2021, 23:04)
In den 25 Jahren die Sebastian "Bazz" Redford auf dieser wunderbaren Erde wandelt nennt ihn niemand bei seinem richtigen Vornamen. Mittlerweile stellt er sich nicht einmal mehr so vor. Als Mädchen für alles bei den Lions, solange es um Zahlen geht und man sich die Hände nicht schmutzig machen muss, macht sich ein kurzer prägnanter Name auch so viel besser als Sebastian. Kurz und prägnant passt auch zu seinen bisherigen Erfahrungen in Sachen Liebe, denn oh boy, wie kann man so gut aussehen und nicht die leiseste Ahnung von Frauen haben. Zumindest ist das die Frage die sich seine weiblichen Freunde immer wieder stellen. Aber kein Wunder, schließlich war der arme Junge noch nie wirklich verliebt.
#1 Walking Calculator
Spielername: Bea
registriert am: 21.08.2020, 19:28
letzter Besuch: 16.01.2022, 20:18 Of screw-w.. (10.06.2021, 23:27)
Der Witz am Leben ist: Wir haben alle dieselbe Pointe. Nicht, dass Ezekiel Zeke Mercer sich für das Wort „Pointe“ interessieren oder es gar benutzen oder verstehen würde, aber die Essenz der Aussage hat er schon lange begriffen. Es gibt nur wenig, was den Menschen noch begeistert, und unsere Neugier, unsere Sensationslust und die ständige Langeweile treiben uns alle voran auf der Suche nach dem nächsten Kick. In Gegenden wie dem siebten District gibt es nur die Gratwanderung zwischen den Extremen – Monotonie oder Hysterie. Die Aufregung macht man sich hier selbst, es gibt genügend Möglichkeiten. Und, wenn einem gerade nichts einfällt, dann ist Zeke ein Garant für den Nervenkitzel der besonderen Natur. Als Ex-Knacki hat er mehr Zeit hinter schwedischen Gardinen verbracht, als ihm lieb ist – da kann man draußen schon ein bisschen Unterhaltung gebrauchen. Die Zeiten im Knast haben ihn verändert, das systematische Kleinkriegen verschärfte nur Problematiken, die ohnehin schon vorhanden waren und mittels derer er sich frühzeitig einen Namen machte. Deswegen ist er als Türsteher im Juicy Lucy’s auch so gefragt, denn ehrlich … sein Ruf eilt ihm voraus und mit den negativen Seiten dessen will man keine Bekanntschaft machen, wenn man keine masochistischen Neigungen oder einen akuten Todeswunsch hegt. An seinen guten Tagen und mit der richtigen Ausgangslage allerdings kann man Zeke auch für einen Auftrag, sei er legal oder illegal, gewinnen; mit der entsprechende Gegenleistung, versteht sich. Nichts im Leben ist im umsonst, schon gar nicht hier. Daher hat Zeke diesen Nebenjob in der Autowerkstatt - vielleicht auch ein bisschen deswegen, weil ihm die Schrauberei und Motoren Spaß machen. Die übrige Zeit verbringt er mit seinem Freundeskreis an jungen Delinquenten wie er auch einer ist, die ihn in jeder Lebenslage zur Seite standen. Für sie, die zur Familie für ihn gehören, ist ihm kein Weg zu weit, keine Handlung zu drastisch – denn es gibt keine tieferen Abgründe als die, in denen er sich ohnehin bewegt. Womit wir wieder bei der Pointe wären: Schlussendlich gehen wir alle drauf, egal, wer wir sind oder wer wir waren. Der Tod diskriminiert nicht.
I‘M THE BEAST I WORSHIP
Spielername: Belle
registriert am: 15.05.2018, 11:53
letzter Besuch: 14.01.2022, 15:02 Nope. Coul.. (22.12.2021, 13:21)
Wenn man ein Vorzeigeexemplar eines jungen Mannes aus der Unterschicht haben will, kann man sich einfach Blake Young anschauen. Der 22-Jährige hatte es in seinem Leben nie einfach, hat er mit 17 die Schule geschmissen, um sich um seine schwerkranke Mutter zu kümmern. Dadurch ist ihm auch seine professionelle Basketballkarriere, die er angestrebt hatte, durch die Finger geronnen. Stattdessen arbeitet er nun als Barkeeper in der Baton Rouge Sports Bar und versucht, so über die Runden zu kommen. Überhaupt nicht einfach, wenn man noch zwei Geschwister hat, die daheim leben, und man in Krankenhausrechnungen untergeht.
you're killing me slow
Spielername: Vany
registriert am: 17.10.2020, 00:50
letzter Besuch: 10.01.2022, 15:02 Most wonde.. (17.10.2021, 00:26)